Schlagwort-Archive: WAVES

Byteball: Dritte Gratis-Ausschüttung am 12. März

byteball-maerz
Byteball hat in den letzten Wochen den positiven Trend bestätigt, obwohl die Altcoins wegen dem Bitcoin-Anstieg erneut unter Druck kamen. Die zweite Ausschüttung erfolgte am 11. Februar, wie ich bereits berichtete. Ingesamt wurden 1.76% neu ausgeschüttet. Davon gingen exakt 1% an die bisherigen Byteballhalter, welche pauschal +10% auf Ihre Bestände erhielten. Die restlichen 0.76% gingen an verlinkte Bitcoinguthaben. Insgesamt sind also gerade einmal 11.76% aller Byteball ausgeschüttet worden. Die nächste Ausschüttung mit exakt gleichen Bedingungen erfolgt am 12. März. Wer neu dabei ist und wissen möchte, wie er denn seine Gratis-Byteball erhalten kann, dem wird hier geholfen. Die Community ist gewachsen in der Zwischenzeit, die Marktkapitalisierung liegt aktuell bei über 5 mio Dollar. Neben Cryptox.pl wird Byteball seit einigen Tagen auch bei der kleinen Exchange bitsquare gehandelt. Es ist wahrscheinlich, dass weitere Altcoinbörsen folgen werden in den nächsten Wochen. Zusätzlich wird demnächst ein Community-Fonds eingerichtet werden um die weitere Entwicklung und Verbreitung zu unterstützen. Dafür werden nicht abgerufene Blackbytes verwendet. Blackbytes werden nämlich nur dann ausgeschüttet, wenn sie auf bereits registrierten Airdrop-Adressen liegen. Wer dies versäumt erhält zwar Byeteball aber keine Blackbytes. Diese „vergessenen“ Blackbytes fliessen in diesen Fonds.

Auch technisch tut sich einiges. Tony und sein Team von mindestens zwei weiteren Entwicklern haben die Version 1.3.0 veröffentlicht. Neben einigen Bugfixes ist es nun direkt möglich TOR zu aktivieren, was insbesondere bei Transaktionen von Blackbyte ein enorm hohes Mass an Anonymität ermöglicht:
2i3h85zg
Insgesamt wirklich eine hervorragende Arbeit welche hier geleistet wird. Zusätzlich hat sich Tony mit Lisk und ICONOMI abgesprochen, die beide gemeinsam weiterhin um die 20% aller Byteball/Blackbytes halten. Beide stimmten wohl zu, dass sie ihre Byteball halten bis zum Ende der Ausschüttungsperiode. Das hilft beiden Seiten: Die Byteball-Community muss mittelfristg keine Dumps befürchten, welche von diesen „Mega-Walen“ ausgeht und gleichzeitig hilft ein stabiler Preis bei Byteball den inneren Wert von Lisk und ICONOMI zu erhöhen. Vielleicht ergibt sich daraus sogar noch eine Coin-übergreifende Kooperation. So hätte sich Tonys Strategie die Bitcoin-Menge je Interessent nicht zu begrenzen sich im Nachhinein doch noch ausgezahlt.

Fazit: Es stehen weiterhin alle Ampeln auf grün. Investoren rate ich ihre Bestände auf jeden Fall über die nächsten Ausschüttungen hinweg zu halten. Das sieht alles sehr vielversprechend aus und das Momentum dürfte in diesem Jahr hoch bleiben, schliesslich gibt es neben Byteball aktuell nur IOTA als Coin der dritten Generation mit Tangle anstatt der Blockchain. Der Tangle-Hype beginnt erst, da bin ich mir relativ sicher. Setzt sich die positive Entwicklung von Byteball (und IOTA) fort, sind beides Kandidaten für eine Marktkapitalisierung von über 100 mio Dollar. Die aktuellen Kurse  von unter 0.05 BTC je GBYTE sind zudem für Neuinvestoren interessant. Der gestiegene Bitcoinkurs hat hier noch einmal für attraktive Einstiegskurse gesorgt. Wer bisher noch nicht dabei war, hat nun die Chance sich einen Teil vom Kuchen abzuschneiden und damit an den weiteren Ausschüttungen zu partizipieren. Nicht vergessen: 88.24% werden noch verteilt!

Der Altcoinspekulant geht in den Ruhestand. Meine zu knappen zeitlichen Ressourcen lassen auf Dauer eine qualitativ hochwertige Altcoinberichterstattung leider nicht zu. Ich bitte meine Leser um Verständnis und danke für das Vertrauen und das viele positive Feedback, welches ich in den letzten Jahren erhielt. Es war mir eine Ehre!

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor ist in die oben genannten Kryptowährungen selbst investiert.

OpenLedger: Schnäppchenjagd bei Incent und Blockpay

Das Altcoingeschäft ist extrem kurzlebig. Zwischen Hype und dem Vergessen liegen oft nur wenige Wochen. Das eröffnet Chancen, wenn man seine Hausaufgaben gemacht hat. Ich möchte heute auf zwei Werte eingehen, welche bei OpenLedger gehandelt werden. OpenLedger ist eine Börse, welche direkt über die Bitshares-Blockchain läuft. Dadurch hat man kein Gegenparteirisiko bei Transaktionen, da diese direkt über die Blockchain gesettled werden. Allerdings ist die Liquidität grausam niedrig, es gibt kaum Käufer und nur ein Gesamtvolumen von einigen Bitcoin täglich. Zudem ist die Börse nicht sehr benutzerfreundlich und das Handling benötigt gute Nerven. Für geduldige Käufer, sind das aber sehr interessante Bedingungen. Ich habe zwei Werte herausgepickt, welche ich für sehr interessant halte:

Incent
incent
Über das Incent ICO hatte ich bereits im September gebloggt. Incent ist eine sogenannte Appcoin und läuft als Token auf der Waves-Blockchain. Das ICO war erfolgreich und es konnten bis Ende November über 1‘000 Bitcoin und 832‘000 Waves eingesammelt werden, was damals rund 1 Million Dollar entsprach. Der ICO-Preis betrug in den ersten 24 Stunden 10‘000 Satoshi, der Preis stieg dann bis zum Ende der Zeichnungsmethode auf 16‘667 an. Es gab allerdings einige Investoren, die mit einem Blockdiscount weniger als die ersten ICO-Investoren zahlen mussten. Incent hat das Ziel eine Art Treuprämienplattform als App zu bauen, welche blockchainbasiert ist. Also ganz grob gesagt eine Art Blockchain-Payback-Karte, nur halt als Smartphone-App. Die erste Version soll im 2. Quartal heraus kommen. Es gibt bereits interessierte Händler welche dieses System in der Praxis einsetzen wollen. Wichtig zu wissen ist, dass diese Geschäfte die Incent zum festgesetzten Preis von 20‘000 Satoshi erwerben müssen, wenn sie ihren Kunden Prämien gewähren wollen. Incent muss diese Token für die Händler über den freien Markt besorgen (sofern der Kurs bei unter 20‘000 Satoshi liegt) hat aber auch das Recht noch einmal die gleiche Anzahl an Tokens zu erschaffen, wie an der ICO ausgegeben wurden. Aber eben zu mindestens 20‘000 Satoshi und nur wenn zu diesem Preis keine Incent auf dem freien Markt erworben werden können. Nun haben wir aber die Situation, dass Incent noch nicht fertig entwickelt worden ist und erst im 2. Quartal starten wird. Zusätzlich wird Incent aktuell an keiner grösseren Börse gelistet. Aktuell kosten die Incent-Token nur rund 5000 Satoshi bei OpenLedger, also rund 50% unter dem ersten ICO-Preis und nur rund ¼ des Preises, welchen Händler für Incent später bezahlen müssen bzw. Incent von der Börse später zurückgekauft werden. Das hat mit der Ungeduld von Investoren zu tun und auch damit, dass durch die ICO-Signatur-Kampagne viele geschenkte Coins verscherbelt werden, ohne Rücksicht auf irgendwelche Preisbarrieren. Die Chance für mittelfristige Investoren! Wer sich zu Preisen von unter 10‘000 Satoshi eindeckt, sollte später noch viel Freude an seinen Incent haben, da ich davon ausgehe, dass sich der Kurs im zweiten Quartal in Richtung des Händlerpreises von 20‘000 Satoshi entwickeln werden wird. Als ich diesen Beitrag begann war Incent nur bei OpenLedger gelistet. In den letzten Tagen sind noch Cryptopia, Liqui und Tidex hinzugekommen, welche aber ebenfalls nicht sehr liquide sind und dem Kurs auch nicht helfen konnten. Aktuell ist die Liquidität bei Cryptopia allerdings besser als bei OpenLedger.

Blockpay
block_pay_s_cafe_homescreen
Bei Blockpay handelt es sich um einen Zahlungsanbieter für Händler. Die Idee ist, dass Kunden bei Geschäften welche Blockpay unterstützen mit jeder gängigen digitalen Währung bezahlen können, also nicht nur Bitcoin, sondern auch Ethereum und andere Altcoins. Dazu benötigen die Händler lediglich eine App, zudem ist Blockpay mit dem Odoo-System voll kompatibel welches bei vielen Händlern Verwendung findet. Das Bild oben zeigt ein schönes Beispiel, wie Blockpay in der Praxis als Zahlungssystem Verwendung finden könnte. Hier im Detail:
blockpay
Blockpay wird sogar in die Richtung weiterentwickelt, dass es praktisch auf allen Hardware-Geräten laufen soll und sogar in Richtung Microzahlungen und IOT Verwendung finden soll. Die Münchener Firma führte im Sommer ein kleines Pre-ICO durch um eine Anschubfinanzierung für die ersten Monate zu erhalten. Von den 100‘000‘000 Blockpay-Token wurden 6‘500‘000 für das Pre-ICO angeboten und zwar mit einem Rabatt von bis 42% auf den regulären Preis von 0.0005 Bitcoin oder eben 50’000 Satoshi. Die Investoren zahlten also mindestens 28’800 Satoshi je Token. Das Marketing lief auf Sparflamme, so dass nicht einmal sämtliche Token von Investoren erworben wurden. Selbst ich verpasste dieses Pre-ICO, obwohl ich gerne daran teilgenommen hätte. Blockpay läuft über die Bitshares BlockChain, so dass die Coin schnell auf OpenLedger angeboten wurde. Aber auch hier das gleiche Bild wie bei Incent, das Interesse verflachte, Investoren versuchen auszusteigen, ohne Käufernachfrage. Ein reiner Verkaufsmarkt entstand, ohne nennenswerte Nachfrage bröckelte der Kurs immer weiter ab, auf aktuell unter 15’000 Satoshi je Token. Nun ist Blockpay aber gerade einmal am Beginn des Weges. Das richtige ICO soll im Frühjahr erfolgen und auch entsprechend mit Marketingmassnahmen unterstützt werden. Blockpay hat zum Beispiel nun eine Community-Managerin eingestellt um das ICO professionell zu begleiten. Zusätzlich wird das Unternehmen auf einer „World Tour“ sein Geschäftsmodell auf fast allen Kontinenten erläutern. Und es ist wichtig zu erläutern, dass der Preis auf jeden Fall höher sein sollte als 30’000 Satoshi. Die späteren Investoren müssen ja mehr zahlen als die Pre-ICO-Investoren, sonst würde das Projekt an Glaubwürdigkeit einbüssen. Es ist also sehr sehr wahrscheinlich, dass bei der offiziellen ICO-Ankündigung bei OpenLedger bis zum ICO-Kurs leergekauft wird. Hierzu sind nur wenige Bitcoin erforderlich. Faktor 2 ist also auf jeden Fall drin für heutige Investoren und das bereits innerhalb weniger Monate.

Wichtig ist bei beiden Werten: Streng limitiert vorgehen. Das geringe Volumen nötigt Investoren einige Tage Geduld ab. Aber diese Geduld sollte sich entsprechend auszahlen. Bei beiden Werten gibt es ungeduldige Wale, welche sich einen Schluck zuviel aus der ICO-Pulle gegönnt haben und dankbar sind für Volumen auf der Käuferseite, damit sie ihren Anteil ermässigen können. Die Ungeduld der Verkäufer von heute ermöglicht die Profite von Morgen der Käufer!

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor ist in die oben genannten Kryptowährungen selbst investiert.

Byteball mit glanzvollem Start!

featured_byteball_02
Eigentlich wollte ich bereits vor Weihnachten ein Update zu Byteball veröffentlichen, aber leider war ich dazu zeitlich nicht mehr in der Lage. Ich habe mich ja bereits mehrmals zu Byteball geäussert. Nochmal das Wichtigste in Kürze: Byteball ist eine neue Kryptowährung der dritten Generation, also ohne Blockchain, stattdessen mit einem DAG-Graph. Im weitesten Sinne vergleichbar mit IOTA, wobei Byteball ein gänzlich anderes Modell verfolgt und hier auch Fees bei Transaktionen fällig werden. Hier noch ein Blog-Beitrag welcher die wichtigsten Unterschiede zwischen IOTA und Byteball verdeutlicht. Am 25. Dezember war es dann soweit und 10% aller Byteball wurden gratis verteilt. Investoren mussten lediglich ihre Bitcoin-Adresse verlinken, was Cryptkeeper hier sehr benutzerfreundlich beschrieben hat. Cryptkeeper hat sich generell sehr positiv hervorgetan hier um das 1-Entwickler-Projekt von Tony zu unterstützen.

Für Altcoininvestoren ist es immer die beste aller Welten wenn eine Coin gratis verteilt wird. Freilich musste man Bitcoin besitzen, sonst gab es keine Gratis-Byteball. Diese Ausschüttung hat problemlos funktioniert. Jeder Teilnehmer hat nicht nur Byteball erhalten sondern auch noch Blackbyte, welche in der selben Wallet verwahrt werden. Zwei auf einen Streich, das hat man selten! Byteball stellt dabei das Equivalent zum Bitcoin dar und die Transaktionen lassen sich über den DAG-Graph teilweise zurückverfolgen (wie bei Bitcoin über die Blockchain), Blackbytes sind Coins für private, anonymisierte Zahlungen. Diese Transaktionen werden nicht im DAG gespeichert, sondern nur in den Userdaten der Wallets. Daher müssen sich immer zwei User mit ihren Wallets verbinden, um zu handeln. Die Blackbytes sind wie Bytes mit eingebautem Mixer, nicht von außen zu verfolgen. Man kann diese in etwa mit dem Monero vergleichen. Auf Grund dieser Besonderheit können aktuell nur Byteball auf Kryptobörsen gehandelt werden und keine Blackbytes. Dies soll auch so bleiben, da ein Börsenhandel die Anonymitätsfunktion von Blackbyte teilweise aushebeln würde. Es ist allerdings eine InApp-Börse geplant innerhalb des Byteball-Netzwerks.

Grosse Diskussionen gab und gibt es deswegen, weil Byteball proportional an die jeweils gelinkten Bitcoinguthaben verteilt wurde. Wer 10 Bitcoin in seiner Wallet hatte bekam proportional 10x mehr als jemand der nur 1 Bitcoin in seiner Wallet hatte. Die ganz grossen Profiteure der Ausschüttung wurden damit auch die erfolgreichen ICOs der letzten Monate, welche ihre Berge an Bitcoin dazu nutzen um an der Byteball Verteilung mitzumachen. Dazu gehörten zum Beispiel Lisk, Waves und ICONOMI. Lisk alleine kontrolliert aktuell über 10% aller Bytes und Blackbytes. ICONOMI nur unwesentlich weniger. Waves hat sich jedoch dazu entschlossen seine Byteball „zu dumpen“ und wird so bei zukünftigen Ausschüttungen nur noch eine geringe Rolle spielen. Bei künftigen Ausschüttungen wird nämlich die Anzahl der Bytes ein deutlich gewichtigerer Faktor sein als die gelinkten Bitcoin.

Hier sind die Details zur zweiten Ausschüttung am 11. Februar: Es gibt erneut Gratis-Byteball für alle Bitcoinhalter. Allerdings jetzt nur noch fix 0.0625 GB (also 62.5 Millionen Stück) je gehaltenem Bitcoin + 0.13194 GB Blackbyte (also 131.94 Millionen Stück). Das hört sich nach viel an ist aber ungefähr 20x weniger als bei der ersten Ausschüttung. Allerdings profitieren bei dieser Ausschüttung nicht nur Bitcoinhalter sondern auch Byteball-Investoren: Sie erhalten +10% auf Ihre Bestände. Wer also 10 GB hält hat nach dem 11. Februar 11 GB. Weitere Ausschüttungen sollen nach dem Muster alle vier Wochen erfolgen. Massgeblich für die Ausschüttung ist die Anzahl an Byteball in der Wallet. Blackbytes spielen keine Rolle, da die Anzahl in der Wallet nicht bekannt ist wegen der Anonymitätsfunktion. Die genauen Details finden sich hier.

Warum ich für Byteball eine gewisse Begeisterung hege ist, dass Tony es geschafft hat eine Art „iPhone“ für DAG-Coins zu bauen. Tony hat eine Wallet gebaut die man herunterlädt installiert und intuitiv bedienen kann. Es funktioniert und es ist super einfach. Er entwickelt das System immer weiter, hat vor kurzem in der Version noch eine nette Chat-Funktion eingebaut. Er hat den Termin für das Release eingehalten zu Weihnachten und ist für seine Community da wenn Fragen da sind. Alles wirkt aus einem Guss, nicht das typische Altcoinchaos.

Aktuell ist Byteball nur auf der kleinen Börse https://cryptox.pl gelistet. Allerdings habe ich diese Börse bereits mehrmals selbst ausprobiert und man kann hier problemlos Byteball kaufen und verkaufen:

cryptox

Wie immer gilt: Am besten nach jedem Handel die Byteball gleich ins eigene Wallet transferieren. Wer frische Byteball auf seine Börse zugekauft hat sollte auf jeden Fall kontrollieren, ob seine Adressen auch alle über den Bot registriert sind. Sonst gibt es für diese „frischen Byteballs“ keine zusätzlichen Blackbytes bei der Ausschüttung. Wie das genau geht wird hier erklärt.

Fazit: Byteball bringt enorm viel Potential mit, vor allem jetzt zu Beginn der Verteilung. Es gibt aber auch Risiken, da das Projekt aktuell voll abhängig von Entwickler Tony ist. Entwicklungspotential besteht auch bei der Community, welche deutlich grösser und aktiver sein könnte. Dafür dass Byteball so revolutionär ist, konnte es bisher im Verhältnis noch nicht genug Multiplikatoren gewinnen, welche das Projekt aktiv unterstützen. Zudem wird die ungleiche Verteilung bei Byteball ein Streitpunkt bleiben und auch eine stetige Gefahr für Abverkäufe. Momentan ist das System zudem noch nicht voll dezentralisiert, da die sogenannten Witnesses (mindestens 12) welche die DAG-Transaktionen bestätigen, aktuell alle noch von Entwickler Tony bereitgestellt werden. Es darf auch nicht vergessen werden, dass immer noch 90% der Coins von Tony kontrolliert werden, da sie erst noch ausgeschüttet werden. Man muss aktuell Tony vertrauen, ich tue das auch, es wird aber ein Hindernis sein auf dem Weg nach oben, bis alle Coins dann auch wirklich verteilt sind. Insgesamt betrachtet ist das Chancen/Risiko-Verhältnis bei den aktuellen Kursen aber noch sehr günstig und ich rate zu Zukäufen bei Kursen von unter 0.06 GBYTE/BTC, insbesondere vor der Ausschüttung neuer Byteball am 11. Februar. Wer zum Beispiel 10 GB Byteball (ein GB = 1000’000’000) kauft, hat nach der Ausschüttung 11 GB Byteball + zusätzlich auch noch 2.166 GB Blackbyte. Und in einem Monat kommen da noch einmal 10% oben drauf. Und wenn man das Spielchen weiter spielt und bis zum Schluss der Ausschüttungen durchhält, hat man seinen Bestand vervielfacht. Schon ein stabiler Kurs reicht dann aus, um einen Return von mehreren 100% zu erzielen. Und wer nicht unbedingt zukaufen will, sollte doch zumindest die Option nutzen seine vorhandenen Bitcoins für die Gratisverteilung anzumelden. Das ist in wenigen Minuten erledigt.

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor ist in die oben genannten Kryptowährungen selbst investiert.

 

Altcoinbärenmarkt zu Ende: Jetzt wird es spannend!

altsareback
Der Bitcoin kennt aktuell kein Halten mehr. Im Moment ist er so teuer wie eine Unze Gold. Das war noch niemals der Fall. Interessant ist, dass nun endlich die Bewegung eingesetzt hat, auf welche die Altcoinvestoren mehrere Monate warten mussten: Altcoins outperformen heute den Bitcoin, der Bärenmarkt ist damit ganz offiziell zu Ende. Nun ist das Tal der Tränen (in EUR oder Dollar gerechnet war es eh kein Problem) bei den Altcoins endlich durchschritten. Es wird ein spannendes Jahr werden, das zeichnet sich jetzt ab. Der aktuell parabolische Anstieg beim Bitcoin (heute über 120 Dollar höher) wird zu rasanten Rücksetzern führen, bei denen zusätzliches Geld in die Altcoins strömen wird. Zudem wird die Medienberichterstattung über den Bitcoin und Kryptowährungen weiter zunehmen. Die Medien werden morgen voll von Vergleichen zwischen Gold und Bitcoin sein. Die aktuelle Kryptowährungshausse verspricht deshalb diejenige von 2013/2014 weit in den Schatten zu stellen. Meine aktuellen Favoriten sind Ethereum, Lisk, Nxt, Waves, Byteball, Europecoin und Ardor. Der Monero ist mir fast zu gut gelaufen; Litecoin lebt nur von seiner Vergangenheit. Dash erscheint mir gegenüber Monero im Hintertreffen zu sein und Ethereum Classic (ETC) hat meiner Ansicht nach keine Chance gegenüber Ethereum (ETH) und taugt nur als Tradingvehikel.

Viel Erfolg an den Märkten!

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor ist in die oben genannten Kryptowährungen selbst investiert.

incent: Interessantes ICO startet am Samstag

incentwaves
Wie mein Kollege Christoph Bergmann hier sehr gut dargelegt hat, ist aktuell wieder ein ICO-Fieber zu verzeichnen. Ich bleibe dabei auf Kurs und werde im Zweifel auf Zeichnungen verzichten. ICONOMI zum Beispiel ist für mich purer Hype, ohne klares Whitepaper und Geschäftszweck. Und dafür 10 Millionen, damit könnte man manch mittelständisches Unternehmen erwerben…

Kommen wir zu einem ICO welches Morgen startet und mir wesentlich besser gefällt. Es handelt sich um incent, ein neues Projekt welches vom Bitscan-Team entwickelt wurde. incent ist für mich eines der professionellsten und attraktivsten ICOs der letzten Monate. Es handelt sich dabei um ein Projekt, welches im wesentlichen darauf abzielt Kundenkarten durch ein Blockchain-basiertes System zu ersetzen. Angeschlossene Händler bieten Rabatte an wenn man incent für die Zahlung benutzt bzw. ein Cashback in incent. Hier ein schönes Video dazu. Für den Händler rechnet sich das durch höheren Umsatz und Kundenloyalität. Für die Kunden in günstigeren Preisen. Im Gegensatz zu Paypal und Co. haben Sie aber über die incent wallet noch die zusätzlich Möglichkeit von steigenden Kursen zu partizipieren. So soll die Wallet für das Smartphone aussehen:2vgry48h

Ein durchdachtes Konzept. Es gibt sogar bereits einen interessierten Händler, der incent gerne einsetzen möchte. Zudem ist die Blockchain und FinTech in aller Munde aktuell. incent könnte Kunden und Händlern dies auf bekannte Art und Weise nahe bringen. Es könnte einen gewissen „Coolnessfaktor“ bedeuten für beide Seiten, wenn man auf incent setzt anstatt einer Plastikkundenkarte, welche den Geldbeutel unnötig dick macht und eben keinerlei Diversifizierungsfaktor zur Konkurrenz bedeutet. Ein interessantes und praxistaugliches Modell in meinen Augen. Freilich befindet sich die Entwicklung erst am Anfang, das ICO wird dazu benutzt werden diese bis ins Jahr 2017 hinein zu finanzieren. Laufen wird incent auf der Waves-Plattform und dort auch handelbar sein. Ich gehe nicht von einer Beschränkung des Handels auf Waves dabei aus, auch ein Listing bei Bittrex oder Poloniex nach erfolgreichem ICO ist äußerst wahrscheinlich.

Details zum ICO: Das ICO startet Morgen für „normale Investoren“. Investoren welche Beträge von über 20 Bitcoin platzieren wollten, konnten die Token mit einem noch höheren Discount bis heute kaufen. Aber sind wir ehrlich, das sind Geldsummen, die ich keinesfalls in ein ICO investieren würde. Ich rate weiterhin dazu nur kleine Summen bei Cryptos zu investieren! Wer am ICO teilnehmen will, der sollte bis spätestens  zum 4. Oktober zu investieren. Nur bis zu diesem Zeitpunkt gibt es den vollen Rabatt in Höhe von 10’000 incent je Bitcoin, wie hier sehr gut ersichtlich ist:

eofurhh4

Die ICO läuft also zwei Monate und im letzten Monat bekommt man nur noch 6’000 incent je Bitcoin. Das ICO kann aber früher beendet werden, sobald 5 Millionen Dollar zusammen gekommen sind. Dieser CAP gefällt mir sehr gut, führt er doch dazu, dass nicht zu hohe Summen in das ICO fließen (wie seinerzeit bei WAVES). Mit maximal 5 Millionen Dollar Startwert hat die ICO genug Luft nach oben um die Investoren einen Kursgewinn zum Start zu bescheren. Das ICO ist zudem sehr transparent, die Summen welche hereinkommen sind hier abrufbar. Als Escrow für das ICO sind zudem noch Paul Klanschek (CEO Bitpanda)sowie Fran Strajnar  (CEO von Brave New Coin) ­bestimmt. Ähnlich wie seinerzeit bei Lisk, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt werden, damit die Bitcoin an das Team ausbezahlt werden. So gibt es 50% der Coins, sobald die Token handelbar sind nach dem ICO. Weitere 25% sobald die grobe Infrastruktur für die App steht und weitere 25% wenn sich die Version in der Betaphase befindet. Das ist fair. Zusätzlich gibt es sogar noch eine Geld-zurück-Garantie, sofern die Coins nicht innerhalb von 90 Tagen nach dem ICO verteilt wurden. Das ist auch eine Absicherung für den Fall, wenn Waves doch nicht wie angekündigt innerhalb dieses Zeitraums starten würde. Kleiner Wehmutstropen: Nur 50% der Coins werden beim ICO verteilt, der Rest bleibt einmal zurück um die spätere Expansion zu finanzieren. Sämtliche Details zum ICO sind wirklich sehr ausführlich und dennoch übersichtlich hier zu finden. Auch das hat Vorbildcharakter. Übrigens sind später sogar Dividendenzahlungen geplant, da die incent-Tokenhalter mit 50% der Gebührenerträge beteiligt werden, welche bei jedem Kundenumsatz anfallen.

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass ein ICO-Investment in Waves zusätzlich +5% Bonus ergibt. Es macht also Sinn wenn man in das ICO investieren will, vorher die Bitcoin über Bittrex in Waves zu tauschen und dann über die Waves zu investieren. Die dürfte auch einen bullischen Effekt auf Waves haben, der weit über die 5% hinaus gehen dürfte. Waves ist zwar schon etwas gestiegen aber immer noch bei einem Level um 0.0003 BTC

Fazit: Fassen wir noch einmal zusammen: Wir haben ein ICO welches ein spezifisches Thema abdeckt, das sowie für Konsumenten wie Händler interessant ist. Man kann das Geschäftsmodell leicht erklären, was nicht immer der Fall ist bei Kryptoprojekten. Den Ansatz über eine Smartphone-Applikation finde sehr gelungen und praxisnah. Wir haben ein gutes Team, welches auch hervorragende Aussenkommunikation leistet. Wir haben einen ersten Interessenten, welcher bereit wäre das System in die Praxis zu übernehmen. Wir haben ein ICO-Cap, das ICO kann also nicht überzeichnet werden. Wir haben Escrows und eine Geld-zurück-Garantie, wenn die Token nicht innerhalb von 90 Tagen nach dem ICO verteilt werden. Und einen attraktiven Bonus für jeden, der bis zum 4. Oktober investiert. Wir haben eine saubere Risikoaufklärung mit allen Details zum ICO. Zudem gibt es sobald es zum Praxiseinsatz kommt auch eine Erfolgsbeteiligung in Form von Dividenden. Deshalb gibt es hier eine klare Zeichnungsempfehlung von mir.

Es empfiehlt sich dabei zunächst Waves bei Bittrex zu kaufen, um den zusätzlichen 5% Bonus zu bekommen. Risikobereite Spekulanten nutzen außerdem die Gelegenheit zu einer Waves-Longposition, da die erhöhte Nachfrage an Waves um am ICO teilzunehmen den Kurs weiter beflügeln dürfte in den nächsten Wochen (+ zusätzliche Faktoren wie Mainnet und evtl. Poloniex-Listing, machen Waves generell kaufenswert zu den aktuellen Kursen bei um 0.0003 BTC).

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor ist in den oben erwähnten Kryptowährungen selbst investiert

Lykke – Premium ICO zum Premium Preis

lykke-ico

Heute begann das ICO für Lykke. Bei Lykke handelt es um ein in Zürich ansässiges Unternehmen, welches eine dezentrale blockchain-basierende Handelsplattform betreibt. Bei Lykke können zum Beispiel Fiat-Währungen (wie der EUR, Dollar oder YEN) und Kryptowährungen (Bitcoin, Ether, Steem und Ripple) gehandelt werden, die Transaktionen werden dann über die Blockchain gesettled und sind dadurch dezentralisiert. Zusätzlich können eigene Kryptowährungen und sogenannte Colored Coins erstellt werden. Auch kreditgehebelte Investitionen (Leverage) sollen möglich werden in der Zukunft. Zudem sieht die Plattform das Potential als Marketmaker bei sämtlichen digitalen Assets in den nächsten Jahren aufzusteigen. Also Funktionen zu übernehmen wie sie Waves verspricht oder die aktuelle Nxt-Asset-Exchange, inklusive Crowdfunding.

Beim ICO können bis zum 10. Oktober bis zu 30 Millionen Lykke Coins erworben werden zum Preis von 5 Rappen je Stück (0.05 CHF). Insgesamt können so Lykke im Gegenwert von 1.5 Millionen CHF erworben werden:
lykke-ico-investing
Investitionen sind auch in Ethereum oder Bitcoin möglich, es müssen keine CHF investiert werden. Das Geld wird dazu verwendet die nächsten 6-8 Monate des Unternehmens zu finanzieren. Das Unternehmen hat aktuell 15 Angestellte und ist deshalb auf frisches Betriebskapital angewiesen. Danach soll es zu einem weiteren ICO kommen, zu einem (hoffentlich) höheren Preis. Zumindest soll die bestehende Anzahl von Lykke Coins dafür nicht erhöht werden, so dass es zu keinem Verwässerungseffekt kommt. Hier die ICO-Bedingungen im Detail.

Es handelt sich dabei bereits um die zweite ICO, es gab ein kleines Offering im März diesen Jahres (zuvor noch eine Finanzierungsrunde mit sogenannten Angel Investors). Damals wurden noch 1.4 Rappen je Lykke verlangt, heutige Investoren müssen also nach einem halben Jahr bereits das 3.5x auf den Tisch legen. Besonders schwer im Magen liegt mir die Bewertung. 64 Millionen CHF liegt der aktuelle ICO-Preis zu Grunde. Das ist sehr, sehr viel. Im Gegenzug bekommt man aber auch sehr viel geboten. Die Lykke-App als Handelsplattform existiert bereits. Um beim ICO Teilzunehmen muss man sie herunterladen und kann darauf dann auch einen Blick werfen. Das sieht schon sehr gut aus muss man sagen:
Lykke @fintechnews.ch
Das ist keine Vaporware, richtig gut gemacht auch wenn noch nicht sämtliche geplante Funktionen verfügbar sind. Dies ist auch kein Wunder, der Gründer Richard Olsen hat bereits mit der FX-Trading-Plattform Oanda Furore gemacht. Lykke soll das Oanda auf Blockchain-Basis werden. Im Team ist unter anderem David Siegel und im Advisory Board Kryptolegende Nick Szabo. Das sind schon starke Ausrufezeichen!

Fazit: Ich habe zwar einige Lykke erworben, dies hat vor allem mit meinem beruflichen Hintergrund zu tun. Es handelt sich bei Lykke nicht um eine klassische Coin, sondern um eine Unternehmensbeteiligung ähnlich einer Aktie. Insgesamt ist die Bewertung sehr hoch und Investoren müssen sich darüber im Klaren sein, dass Lykke tatsächlich den grossen Durchbruch beim digitalen Handel erringen muss, um einen positiven ROI zu erzielen. Lykke muss in diese enorme Bewertung eigentlich noch hineinwachsen, es ist keineswegs ausgemacht, ob dies gelingen wird. Lykke muss zu einem der erfolgreichsten FinTech-Start-ups werden, um diese hohe Bewertung zu untermauern zu können. Freilich ist in der aktuellen FinTech-Euphorie durchaus möglich, dass der Kurs trotzdem nach oben ausbricht oder Lykke wie die Fidorbank von einem grossen Konzern mit Übernahmeprämie geschluckt wird, aber das wäre mir insgesamt als Investitionsgrundlage zu dünn. Zumindest startet der Handel bei diesem ICO sehr rasch, Lykke soll unmittelbar nach dem ICO noch im Oktober handelbar sein. Da die Lykke Handelsplattform bereits besteht ist diese Aussage sicher als realistisch einzustufen.

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor ist in den oben erwähnten Kryptowährungen selbst investiert

DECENT ICO – Interessant aber…

decent-ico-annDer ICO-Boom hat wegen dem DAO (gescheitert, aber Geld zurück) und Waves (Zuviel Bitcoin eingenommen, aktueller Preis deutlich unter dem ICO-Preis) nur kurz gelitten. Das große Geld lockt eben die Initiatoren und die Brieftaschen der Investoren und Spekulanten sitzen immer noch recht locker. Die Flut neuer Projekte ist Fluch und Segen zugleich. Ein Fluch, da es immer schwieriger wird die vielversprechenden von den weniger guten Projekten zu unterscheiden. Zudem sinkt natürlich die Qualität, wir sehen viel Nachahmer-Projekte, welche die Initialerfolge ihrer Vorgänger für sich ausschöpfen wollen. Viele Worte, schöne Grafiken und Webseiten, aber oftmals wenig Konkretes dahinter. Es war früher viel leichter Nullnummern zu erkennen und direkt auszusortieren.

Gleichzeitig ist der ICO-Boom auch ein Segen: Die potentiellen Investoren werden so kirre gemacht, dass sich das Kapital auf die verschiedenen Projekte aufteilt, dadurch wird ein Überschießen (wie bei Waves) erschwert. Zudem kann man es sich so leisten, abzuwarten, wenn man eine gute ICO verpasst (Heat wäre ein gutes ICO gewesen, habe ich verpasst) kommt wenige Tage später der nächste interessante Kandidat. Wichtig ist es Geduld und Anlagedisziplin zu wahren. Im Zweifel besser nicht investieren. Was nicht vergessen werden darf ist die Kapitalbindungsdauer. Es ist mitnichten so, dass die ICO-Projekte direkt rentieren und ein Börsengang erfolgt. Meistens muss man als Investor mindestens zwei Monate warten, manchmal ein Jahr und länger. Und es gibt Projekte die ganz scheitern oder ein Scam sind. Kursverlust: 100%.

Ich agiere deshalb im Blog mit sehr angezogener Handbremse am ICO-Markt. DECENT gehört aber auf jeden Fall zu den interessanteren Kandidaten. Ich bin Dank Blogger-Kollege Marcus Pleines bereits im November letzten Jahres auf DECENT aufmerksam geworden. Die Vision von DECENT ist es ein integriertes und vertrauenswürdiges weltweites System zu entwickeln um digitale Inhalte zu verbreiten. Dies soll über eine blockchain-basierte Plattform mit Mining-Rewards passieren, wodurch diese Inhalte unzensierbar und frei sind. Ein bisschen wie Steemit, nur weniger auf Social Media ausgelegt sondern größer angelegt, von der Text-Distribution, Musik, Software, Fotos bis hin zum Filmen. Das hat auch ein bisschen was von MaidSafe. Die DCT-Token stellen dabei den Schmierstoff dar um diese Inhalte zwischen den drei Nutzergruppen Autoren, Lesern und Minern zu teilen. Die Miner werden benötigt um die Blockchain am Laufen zu halten und den Speicherplatz vorzuhalten, sie erhalten deshalb einen Reward von den Autoren, die eine kleine Veröffentlichungsgebühr bezahlen. Hier ist noch das Whitepaper dazu. Das macht Eindruck, wir haben es mit einem hochprofessionellen ICO zu tun, welches mit sehr großem Team und riesiger Medienbegleitung startet. DECENT ist sicher eines der professionellsten Pre-Market Projekte, die ich bisher gesehen habe. Wobei wir hier beim Punkt sind, es gibt zwar bisher etwas Code, aber noch kein fertiges Programm. Die Entwicklung steckt noch am Anfang, es werden vor 2017 keine Ergebnisse erwartet. Zudem bleibt für mich die Frage offen, wie geht die Plattform mit offensichtlich verbotenen Inhalten um? Was passiert mit ISIS-Videos oder gar Kinderpornogrpahie? Diese Faktoren erhöhen das Risiko freilich beträchtlich.

Die ICO-Bedingungen sind äußerst durchdacht. Es werden 70% aller Token beim ICO ausgegeben, die restlichen 30% sind für die Zukunft als Mining-Reward vorgesehen, so dass Minern neben den Autor-Gebühren eine zweite Einkommensquelle zur Verfügung steht. Von den restlichen 70% sind folgende Teile reserviert:
10% für die DECENT Stiftung (mit Sitz in der Schweiz übrigens)
2% für den Investment Fonds
1,000,000 DCT für das DECENT Bounty Programm
3,000,000 DCT für das Pre-Software Marketing.

Also das übliche Pre-Mining und Bounty-Programm, wie es seit Lisk mehr oder weniger Standard ist. Das ist in Ordnung, lieber so als, dass dann bereits nach dem Launch Kapitalknappheit da ist. Mir ist es lieber, wenn ein Projekt von Anfang an sauber durchfinanziert ist. Im Nachhinein die Investoren für verschiedenste Sachen anzupumpen und ihnen indirekt zu drohen, ist sicher nicht die optimale Lösung. Für den Rest der Token beginnt am Samstag um 15:00 Uhr das ICO und zieht sich dann über acht Wochen hin. In den ersten 24 Stunden erhält man einen Bonus von 50%, allerdings begrenzt auf 10 Millionen DECENT Token (Gegenwert von 2‘000 Bitcoin). Wer beim ICO dabei sein will, dem rate ich eindringlich, innerhalb der ersten Stunden zu investieren. Der Bonus schmilzt dann nämlich auf 10% für die erste Woche. Danach gibt es keinen Bonus mehr, dafür wird der Preis sukzessive jede Woche erhöht:

Das bedeutet, dass ein Investor der ersten Stunde für einen Bitcoin 7‘500 DECENT erhält. Preis also 13‘333 Satoshi je DCT. Wer erst in der achten Woche im November investiert erhält gerade einmal noch 3‘000 DECENT je Bitcoin. Zahlt also 33‘333 Satoshi je DCT oder 150% mehr. Mir ist bisher kein ICO bekannt, bei dem frühe Zeichner einen derart hohen Bonus im Vergleich zu den späteren Investoren erhalten haben.

Fazit: Investoren sollten sich nicht nur vom hohen ICO-Bonus blenden lassen. DECENT steht noch ganz am Anfang, es wird kein Börsengang vor dem 1. Quartal 2017 geben (schon jetzt wird eher auf Q2/2017 spekuliert). Und hier sind die üblichen Verspätungen noch nicht berücksichtigt. ICO-Zeichner werden viel Sitzfleisch benötigen. Nicht jeder bringt soviel Geduld mit. Kommt DECENT aber durch und die Plattform kann wie geplant starten, sollte sich ein Investment für Zeichner finanziell auszahlen. Ich rate risikofreudigen Investoren, welche mindestens 6-12 Monate Geduld haben, deshalb zur Zeichnung. Auf Grund der hohen Risiken aber nur, wenn der 50% Bonus noch verfügbar ist.

Noch ein Tipp: Das Bounty-Programm ist mindestens 200 Bitcoin schwer. Es lohnt sich den Newsletter von DECENT zu abonnieren, DECENT bei Twitter zu folgen und bei der Bitcointalk-Signatur-Kampagne mitzumachen um ohne großen zeitlichen Aufwand einen Teil dieses Kuchens für sich abzuschneiden.

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor ist in den oben erwähnten Kryptowährungen selbst investiert

Altcoinmarkt: Rückblick und Ausblick

Nxt Ardor by nxt.org

Die letzten Wochen waren sehr dynamisch an den Altcoinmärkten. Die Volatilität war sehr hoch. Hier eine kleine Zusammenfassung ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Ethereum / The DAO: Nach langem hin und her kam letzte Woche der Hardfork, welcher es ermöglicht, dass der DAO ohne Verlust wieder in Ethereum umgewandelt werden kann und der Hacker leer ausgeht (bei Poloniex wird es demnächst den Umtausch geben von DAO in Ethereum, wer es über die Mist-Wallet machen will, hier eine Anleitung dazu). Nicht jeder trug die Entscheidung mit, einige Miner haben den Hardfork zur Abspaltung genutzt, so dass es jetzt zusätzlich noch Ethereum Classic gibt. Die führte zur interessanten Situation, dass nun jeder der Ethereum bei Poloniex deponiert hatte nun auch über Ethereum Classic verfügt. Für mich wird das nur ein kurzzeitiges Zwischenspiel sein, Ethereum Classic bleibt ohne Chance. Auch ich halte die Entscheidung eines „Bailouts“ für den DAO für richtig. Wenn die Community die Chance hat Unrecht zu verhindern, dann ist eben nicht nur der Code das Gesetz. Wir leben nicht in Skynet. Der Code hat nicht immer recht, sondern er wurde von Individuen programmiert, die Fehler machen können. Wenn solche Fehler behoben werden können, dann sollte man es auch entsprechend umsetzen. Freilich ist Ethereum immer noch etwas angeschlagen, es wird einige Monate dauern bis Ethereum für Altcoininvestoren wieder interessant wird. Aktuell aber auf jeden Fall eine Halteposition.

Nxtcoin [Nxt]: In meinem letzten Beitrag kündigte ich die Entscheidung an zwischen Evolution und Revolution. Die Entwickler haben sich nun durchgesetzt und bisher gibt Ihnen der Erfolg recht. Nxt wird also aufgesplittet. Jeder der Nxt hält bekommt im Verhältnis 1 zu 1 noch Ardor hinzu. Dabei werden regelmässig Snapshots der Nxt-Halter zwischen dem 14. Juli und dem 12. Oktober erstellt. Wer in diesem Zeitraum durchgängig seine Nxt hält, bekommt exakt 1 Ardor je Nxt hinzu. Erfreulicherweise haben sich die grössten Altcoinbörsen ebenfalls bereit erklärt dies zu unterstützen. Nxt hat es dabei wieder geschafft in den Fokus zu kommen und die Marktkapitalisierung stieg stark an. Selbst das Forbes Magzin berichtete. Aktuell beträgt die Marktkapitalisierung 26.5 Millionen Dollar. Das muss noch nicht das Ende sein, aber eine Konsolidierung ist möglich, schliesslich hat sich Nxt seit dem Tief mehr als vervierfacht. Auf jeden Fall zeigt die Weiterenwicklung mit Ardor, dass Nxt lebt und weiterhin eines der interessantesten Crypto-2.0-Projekte ist.

Waves: Waves leidet noch etwas darunter, bei der ICO mit Bitcoin überschwemmt geworden zu sein. Jeder Kursanstieg über das Level von 0.00032 BTC, wird von ICO-Haltern abverkauft. Genau dort befindet sich nämlich der Break-Even, für jemanden der mit 10% Bonus beim ICO investiert hatte. Es war hier richtig beim ICO vorsichtig zu sein. Gleichwohl hat das Waves-Team bisher weitgehend überzeugt. WavesLite als selbstaktualisierende Chrome-App ist sehr benutzerfreundlich. Zudem hat Waves noch zwei Asse im Ärmel: Das Mainnet startet erst noch und wir wohl doch grosse Teile der Nxt-Asset-Exchange anziehen. Zudem steht immer noch das Poloniex-Listing aus, welches ebenfalls einen zusätzlichen Push geben sollte. Beide Faktoren machen Waves derzeit eher zu einer Kaufempfehlung.

Emercoin [EMC]: Hier hat der lange erwartete Pump stattgefunden. An der Problematik, dass es sich überwiegend um eine One-Man-Show handelt ohne nennenswerte Community, hat sich aber nicht geändert. Die aktuelle Marktkapitalisierung von 28 Millionen Dollar ist überzogen (Platz 10), wer jetzt nicht Gewinne mitnimmt, wird es später wohl bitter bereuen.

Und Steem? Der Überflieger der letzten Tage mit einer aktuellen Marktkapitalisierung von 327 Millionen Dollar? Diese Geschichte verdient einen separaten Beitrag, demnächst hier.

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor ist in den oben erwähnten Kryptowährungen selbst investiert

Der Bitcoin-Hype von heute ist der Altcoin-Superboom von morgen!

Bitcoin zieht Altcoins hoch
Der Bitcoin marschiert nicht nur, er springt förmlich zu immer höheren Kursen! Vor fünf Stunden wurde mit 715 Dollar ein neues Zwei-Jahres-Hoch erreicht. War die Ursache das bevorstehende Halving, der Kaufdruck aus China, der vielleicht bevorstehende Brexit oder war der Bitcoin einfach reif nach längerer Seitwärtsbewegung? Vermutlich eine Mischung all dieser Gründe. Die Altcoins konnten erwartungsgemäß nur schwer mithalten und haben insgesamt betrachtet auf Bitcoin-Basis weiter an Boden verloren. Der Altcoin-Dax Coinoindex fiel unter die 700 Punkte-Marke und notiert aktuell bei 690 Punkten. Interessant ist allerdings, dass sich dieses Tendenz in den letzten 48 Stunden nicht weiter fortsetzte, trotz weiter steigender Bitcoinpreise. Altcoins scheinen also bereits ihren Boden gefunden zu haben. Die Talsole auf Bitcoin-Basis scheint durchschritten. Ich schreibe auf Bitcoin-Basis; in Dollar oder Euro gerechnet notieren Altcoins oftmals nahe ihrer Allzeithochs.

Und nun wird es interessant: Bereits heute konnte sich das Bild umkehren. Der Bitcoin stieg auf Tagesbasis knapp 6%, Ethereum und der DAO legten um 14% zu:
Bitcoin Ethereum Marktkapitalisierung
Die Situation an den Altcoinmärkten kann man aktuell mit einem Katapult vergleichen, welches voll angespannt ist und nur noch eines Auslösers bedarf. Dazu reicht zum Beispiel bereits eine leichte Abkühlung des aktuellen Bitcoin-Höhenfluges und an diesem Tag wird der breite Altcoinmarkt um mindestens 20% steigen. Der Coinoindex wird mittelfristig die Marke von 1’000 Punkten zurückerobern. Für mich ist es nur eine Frage der Zeit. Die Bitcoin-Gewinne von heute sind die Altcoin-Gewinne von morgen!

Wo sollte man sich aktuell positionieren: Als Ethereum-Bulle muss ich natürlich auf Ethereum und den DAO (faktisch ein Ethereum-Derivat) hinweisen. Beide sehe ich bei über 0.03 Bitcoin nach dem Anstieg. Vergessen wir nicht dass Ethereum neues Geld anzieht wie ein Magnet; hierzu reichen bereits die überschwänglichen Presseberichte mit denen die Massenmedien uns in den nächsten Tagen beglücken werden. Wir werden viele neue Anleger an den Märkten sehen und die meisten werden Ethereum als zweite Kryptowährung erwerben. Ebenfalls Potential sehe ich für Dash, Lisk, Counterparty, Nem, Emercoin und Factom. Auch das WAVES-ICO sollte einen guten Verlauf nehmen, allerdings werden die Zeichnungsgewinne deutlich schmaler als bei Lisk ausfallen. IOTA wird ebenfalls eine zweistellige Millionenmarktkapitalisierung erreichen, allerdings wird ein Börsenstart nicht innerhalb der nächsten zwei Wochen erwartet.

Schlechter sieht es für „yesterday’s heroes“ aus: Die typischen BTC-e Altcoins um Peercoin, Litecoin, Novacoin, Namecoin und Primecoin werden im aktuellen Altcoinboom keine entscheidende Rolle mehr spielen. Neue Besen kehren gut gilt hier leider für die „alten Alts“. Aber mit den restlichen Altcoins sollten insgesamt betrachtet deutliche Kursgewinne zu erzielen sein.

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor ist in den oben erwähnten Kryptowährungen selbst investiert

WAVES ICO: Megaerfolg mit über 30’000 Bitcoin

Waves ICO
Ich habe am 30. März ja bereits über das WAVES-ICO berichtet. Das ICO erwies sich als Megaerfolg. Insbesondere in den letzten Stunden vor Ende der Zeichnungsfrist am vergangenen Dienstag, kamen noch einmal rund 15’000 Bitcoin herein, so dass am Schluss sagenhafte 30’000 Bitcoin zu Buche standen. Dabei muss bedacht werden, dass bereits Lisk mit 14’000 Bitcoin ein unfassbarer Erfolg war, da sind die 30’000 Bitcoin von WAVES geradezu astronomisch. Sasha Ivanov und sein Team können sich wirklich die Hände reiben. Man muss auch wirklich sagen, dass sie ihre Hausaufgaben während des ICOs gemacht haben. Das Marketing war sehr professionell und auch mit technischen Updates wurde nicht gegeizt. Man konnte sich der Berichterstattung über WAVES in den vergangenen acht Wochen nicht entziehen. Sie waren auf allen Kanäle präsent. Die Zusammenarbeit mit Mycelium war ein echter Coup. Zudem war der Zeichnungsprozess an sich sehr einfach, so dass dies keine Hürde für weniger versierte Investoren darstellte. Auch die von mir befürchtete Zeitverzögerung trat bisher noch nicht ein. Im Gegenteil: Das Team hat einen klaren Zeitplan kommuniziert, bereits am 14. Juni soll der Börsenstart erfolgen. Alles in allem hat das Team wirklich überhaupt keine Fehler gemacht und durch die interessanten Bounties (Copy Paste von Lisk…) auch die Community aktiviert. Also alles gut?

Aus Investorensicht sieht es leider freilich etwas anders aus. 30’000 Bitcoin sind mit dem aktuellen Kurs von 577 USD eine Marktkapitalisierung von 17.3 Millionen Dollar. Das wäre bereits Platz 12 in der Kryptomarktkapitalisierung. Die Luft für weitere Kursgewinne zum Börsenstart wird hier schon recht dünn. Was bereits hoch bewertet ist, kann logischerweise nicht mehr so stark steigen. Der Juni könnte sich zudem als gefährlicher Monat für Altcoins erweisen, da der Bitcoinbullenmarkt ungebrochen stark ist und so die Kursentwicklung von Altcoins kurzfristig dämpft. Nach dem großen Erfolg von Lisk gehe ich bei WAVES allerdings zumindest von moderaten Kursgewinnen aus und einer Markkapitalisierung von über 25 Millionen Dollar zum Start – sofern das Team keine Fehler begeht und das Börsenlisting glatt über die Bühne geht.

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor ist selbst in WAVES investiert