Ethereum DAO wird kontrolliert abgewickelt und die Ether gesichert

hope

Der DAO-Hack hat gigantische Schockwellen ausgelöst und dem Ethereum-Aufwärtstrend ein jähes Ende bereitet. Dabei gab es in den Diskussionen der letzten Tage (ein wunderbarer deutschsprachiger Beitrag hier von Coinspondent Friedemann Brenneis) vor allem darum, ob man den fehlerhaften DAO „failen“ lässt, da der Angreifer ja nur den bestehenden Code genutzt hat (es war im klassischen Sinne kein Hack sondern eher ein Cheat), oder ob man den DAO-Investoren zu Hilfe eilt mit einem Soft- bzw. späteren Hardfork bei Ethereum. Das hat die Community tief gespalten und es konnte hier kein Konsens gefunden werden. Am Sonntag wurde der DAO dann erneut attackiert und es konnten erneut einige Ethereum entwendet werden. Langsam kam die Befürchtung auf, dass all das Gerede über einen Soft- oder Hardfork ja irgendwann nichts mehr bringt, wenn dem DAO an allen Ecken und Enden Ethereum entwendet werden. Als DAO-Investor dachte ich daran, dass man doch zumindest das bestehende Kapital sichern sollte, was immerhin noch gut 2/3 des ursprünglichen Investmentkapitals darstellte, gesamthaft 8.26 Millionen Ethereum. Nach der zweiten Attacke war die Bereitschaft insgesamt da, dieses Drittel des „Hackers“ abzuschreiben, wenn denn nur der Rest irgendwie gesichert werden kann. Der DAO erinnerte an eine Eisskulptur in der Sahara, mit langsamen aber sicherem dahinschmelzen…

Jetzt wurde endlich reagiert: Der DAO wird unter Federführung der Entwickler („Community-led Team“) geleert und abgewickelt auf eine sichere Ethereum-Adresse:
DAO
Das war ein wichtiger, und nach den Ereignissen am Sonntag, überfälliger Schritt. Damit ist die ganz große Brisanz aus der Sache heraus und der DAO kann ohne weitere Befürchtungen um den schwindenden inneren Wert, abgewickelt werden. Sollte es zu keinem Soft- und späteren Hardfork kommen, käme der Hacker zwar mit seiner großen Beute davon, aber die Investoren würden zumindest gesamthaft 8.26 Millionen Ethereum zurückerhalten. Nach den Schreckensnachrichten seit Freitag, dürften die meisten DAO-Investoren damit zufrieden sein, mit zwei blauen Augen davon zu kommen. Freilich ist die Diskussion über einen Soft- bzw. Hardfork bei Ethereum noch keineswegs beendet:
Soft- oder Hardfork
Auch die saubere Abwicklung der vielen tausend DAO-Investoren wird einen gewissen Aufwand erfordern.

Insgesamt ist es noch zu früh für eine abschließende Beurteilung über die möglichen zukünftigen Auswirkungen für Ethereum.

Disclaimer – Hinweis auf Interessenskonflikt: Der Autor ist in den oben erwähnten Kryptowährungen selbst investiert

Advertisements