Altcoins im Abwärtsstrudel: Bärenmarkt-Blues

Die Altcoinmärkte wurden in den letzten Monaten fulminant durchgeschüttelt. Eng verknüpft mit diesem Crash bei den Altcoins ist der schwache Bitcoinkurs. Seit dem Hoch Anfang Dezember ist der Bitcoinkurs um 2/3 gefallen. Die Altcoins hat es meist noch schlimmer erwischt, da sie zusätzlich noch auf Bitcoin-Basis gefallen sind. Kursverluste zwischen 80-90% auf Eurobasis waren eher die Regel als die Ausnahme. Dabei darf freilich nicht vergessen werden, dass sich die Kurse meist immer noch über dem Stand von Oktober befinden. Der November war ein goldener Monat, teilweise verbunden mit Kursgewinnen von über 1000%, da war eine Korrektur überfällig. Was diese Korrektur in einen ausgewachsenen Crash verwandelt hat, liegt für mich ebenfalls auf der Hand. Zum einen die Skandale um die Bitcoin- und Altcoinbroker, hier war Mt.Gox das prominenteste Beispiel, aber denken wir auch an Vircurex, Poloniex oder Crypto Rush. Das hat viel Vertrauen zerstört. Das Ganze hat zusätzlich noch zu einer regelrechten Schmutzkampagne in den Medien gegenüber Kryptowährungen geführt, wodurch kaum noch neue Investoren gewonnen werden konnten. Zusätzlich sind die Altcoinmärkte durch die beispiellose Schwemme an neuen Coins unter die Räder gekommen. Hunderte Münzen kamen auf den Markt, ohne irgendwelche Innovationen, schlecht zusammengeschusterte Klone, um einen schnellen Bitcoin zu machen. Auroracoin hat noch einmal für ein kurzes Strohfeuer gesorgt, aber ich denke wir müssen uns der Realität stellen, dass die Zeit innovationsloser Kloncoins, endgültig vorbei ist. Zusätzlich blieben eMunie und Ethereum in den Startblöcken hängen, wodurch auch hier keine positiven Impulse gekommen sind.

Fazit: Ich kann für die klassischen Kloncoins (und das sind mehr als 90% am Altcoinmarkt) keine Entwarnung geben, diese werden zurecht von Markt verschwinden. Wir sind in einem Bereinigungsprozess in der sich die Spreu vom Weizen trennen wird. Der Bitcoin wird sich auf dem jetzigen Niveau zumindest stabilisieren, um ihn herum wird eine Handvoll innovativer Coins ebenfalls seine Existenzberechtigung haben. Eine Hand voll – keine 400 Stück! Das heisst für Sie ganz konkrekt, dass wohl die Regel gilt, „They never come back“. Cashen sie die Bitcoin- und Litecoinklone gegen Bitcoin ein, solange es noch einige Satoshis für sie gibt. Werte wie Worldcoin, Quark, IOCoin, iXcoin usw. werden alle früher oder später bei 0 landen. Es gibt keine Existenzberechtigung mehr für sie. Bei zweite Reihe, angeführt von Litecoin (schlicht alle Coins, die an der BTC-e gelistet sind), wird wohl vorerst noch überleben. Mittelfristig wird eine 2.0 Währung das Rennen machen und auch Bitcoin vom Thron stossen. Das kann Nxt sein, vermutlich ist es aber eine neue und innovative Coin, die bisher noch nicht auf dem Markt ist. Die Lösung der Altcoinkrise liegt nicht in der Vergangenheit, den lahmen ausgelutschten Kloncoins, die Lösung liegt in der Zukunft, komplett neuentwickelte Coins mit tatsächlichen Innovationen.