Altcoinbroker Poloniex verliert Bitcoin an Hacker

Jetzt hat es auch Poloniex erwischt: Die Exchange wurde Opfer des Bugs den Bereits Mt.Gox zur Strecke brachte. Ein Hacker nutzte diese offene Flanke aus und erleichterte die Exchange um etliche Bitcoins. Er nutzte die Möglichkeit, dass wenn mehrmals die gleiche Rücksendung von Bitcoins im Account ausgelöst worden war, auch ein negativer Bestand möglich war. Kurz gesagt, war es dem Hacker also möglich, von einem von ihm eröffneten Konto, weit mehr als die ursprüngliche Einlage, heraus zu ziehen. Diese Accounts wiesen danach hohe Negativbestände auf. Und Poloniex fiel das wohl auch nicht so schnell auf, da der Hacker immerhin 12.3% aller Bitcoins von Poloniex an sich bringen konnte. Es handelt sich um 97 Stück im Marktwert von über 45.000 Euro. Die benutzten E-Mail-Adressen lassen auf einen chinesischen Hacker schliessen. Hier die offizielle Meldung dazu.

Poloniex hat den Bug jetzt gefixt und es sind keine negativen Bestände mehr möglich. Um nicht schliessen zu müssen, zieht Poloniex jetzt von jedem Kunden 12.3% der Bitcoins ab. Das ist sehr ärgerlich, aber immerhin verspricht der Broker das Geld wieder zurück zu zahlen, sobald die Börse wieder genug Geld erwirtschaftet hat. Dafür werden die Trading-Gebühren etwas angehoben. Trotzdem eine üble Geschichte, die aufzeigt, dass immer noch „Wild West“ in der Kryptoszene herrscht und sich solche Erfahrungen, leider kaum vermeiden lassen. Ich halte mein „Krypto-Kapital“ deshalb breit gestreut über verschlüsselte Wallets auf meinem PC und verschiedene Altcoinbroker. So verliert man zumindest nicht alles im Fall der Fälle.