Weiter Ärger bei eMunie

eMunie beschäftigt weiter die Kryptoszene. Weniger durch Leistung und pünktliche Lieferung, sondern durch Intrigen wie seinerzeit bei Dallas oder Denver Clan. Es gab ja viele personelle Abgänge kurz vorm geplanten „Börsengang“. Warum sind die Leute gegangen, dazu gab es bisher nur Vermutungen und kleinere Andeutungen. Der eMunie-Veteran eid hat nun ausgepackt. Vor allem diese (hier und hier ) beiden Postings sind sehr lesenswert und geben einen guten Überblick über „Inside eMunie“. Zunächst einmal kritisiert eid, dass das IPO stattfindet obwohl die dezentrale Exchange noch nicht fertig ist. Das Problem ist nur, dass das Preis-Modell davon abhängt, dass auch die Exchange ready ist. Der Preis könnte also drastisch sinken, schlicht weil zuviel eMunie emittiert werden, ohne dass die Exchange da wäre, wo sie nutzenbringend eingesetzt werden könnten. Viel Währung + Wenig Güter = hohe Inflation. Es wirkt wie ein Schnellschuss um Nxt doch noch einholen zu können. Auch eid geht mit meiner Vermutung einher, dass das Closed-Source-System in Zusammenhang mit der Registrierung in UK als „eMunie Ltd“, den Behörden/Geheimdiensten jede Möglichkeit gibt, über sogenannte Backdors eMunie zu überwachen (wie Facebook zum Beispiel). Er stellte auch plausibal dar, dass Dan es keineswegs mit der Wahrheit so genau nimmt. Der Abschuss war für mich, dass Dan wohl den Hatching-Prozess für sich so optimiert hat, dass er über seine beiden Maschinen, einen Grossteil neu generierter eMunies herauszieht, während wir mit unseren SSD-Fesplatten auf den Krümeln sitzen bleiben, die Dan uns gnädigerweise übrig lässt. Hier dieser interessante Abschnitt im Klartext:

„I’d like to ask Fuserleer if he’s fixed the *bug* whereby his 2 hatchers receive at least 10x more earnings that everyone else? The first time someone posted a chart of these earnings, there were 2 which had scores of approximately 300 each. The rest ranged from 30 to 0. Dan admitted the first was his. Then it was pointed out that the second one had „fuser“ in the address (a vanity address). Dan claimed this wasn’t his and made a show of asking for the private key from whoever it belonged to (no one came forward). This was supposedly a random event, coincidentally happening the first time anyone posted the charts. What Dan failed to remember is that he had already, a few weeks previously, posted a screenshot of his vanity address with the word „fuser“ in it. This is where 50% of all gains will go, to these hatchers…“

Was fällt einem dazu ein? Zuerst die Bitcoins kassieren über das IPO, dann durch die Hintertür noch beim Minen/Hatchen absahnen. Mag sein, dass hier Aussage gegen Aussage steht. Dennoch diskreditiert das eMunie weiter. Ich werde mir in den nächsten Tagen das Beta herunterladen und ausprobieren, danach lasse ich wieder von mir hören. Trotz dieser Nackenschläge schreibe ich eMunie noch nicht völlig ab. Eine gewisse Basissympathie und Respekt gegenüber Dans Mammutwerk bleibt erhalten. Ob es für ein Investment reicht entscheide ich in den nächsten Wochen.

Advertisements